Klick für Übersicht word logo
Anzeige:
Neu:
blog.tocotrienol.de
tocotrienol.de > Mehr > Maculadegeneration    (>>> Gastritis)

Maculadegeneration, Angiogenese, Tocotrienole

Die altersbedingte Makuladegeneration ist in den Industriestaaten Hauptursache der Erblindung bei über Fünfzigjährigen. Sie verursacht 32 % der Neuerblindungen (gefolgt von Glaukom und diabetischer Retinopathie mit je 16 %).  In Deutschland leiden schätzungsweise zwei Millionen Menschen an einer Form der Makuladegeneration.

Ein wesentlicher Faktor bei der Makuladegeneration ist die Angiogenese, das ist die Entstehung kleinster Blutgefäße in der Netzhaut, was letztlich zur Erblindung führen kann.

Es existieren einige Medikamente zur Behandlung der Makuladegeneration, die die den Verlust der Sehkraft zumindest verlangsamen oder stoppen können. Auch Tocotrienole (T3) haben anti-angiogenetische Wirkung. Würden dann Tocotrienole auch gegen die Angiogenese bei Maculadegeneration helfen?

Das kann man noch nicht sagen, es gibt es noch keine Studien mit Tocotrienolen bei Maculadegeneration.

Es gibt aber schon einige Studien mit T3-Anwendung am Auge (siehe auch im letzten Kapitel) und einige Studien mit T3 gegen die Angiogenese.

Die Mosaiksteine zeigen folgendes Bild:

1) d-T3 wirkt anti-angiogenesisch "We showed delta-T3 (2.5-5 microM) completely abolished proliferation, migration and tube formation of human umbilical vein endothelial cells (HUVECs)" . [PMID 19702331] etliche andere

2) Die anti-angiogenese scheint durch alpha-Tocopherol (herkömmliches Vitamin E) gestört zu werden [PMID  25662730]

3) Tocotrienole, erreichen das Auge auch bei lokaler Anwendung (topisch) [PMID 15506242] [PMID 15506242].

4) Die altersbedingte Makuladegeneration scheint stark mit Entzündungsprozessen in Verbindung zu stehen [PMID 26292978]. Da bieten sich die nebenwirkungsfreien entzündungshemmenden Tocotrienole an.

5) Die Anti-Angiogenese-Wirkung erfolgt gemäß der Studie in (1) und gemäß einer Vorläuferstudie (publiziert Asia Pac J Clin Nutr 2008;17(S1):253-256) zuverlässig bei T3-Konzentrationen von 10 uMol. Bei niedrigen Konzentrationen erbrachten die Studien aber einen Anstieg der HUVEC-Formation.

Die gegenwärtigen Erkenntnisse scheinen neue Studien mit dem Einsatz von Tocotrienolen gegen die Makuladegeneration zu rechtfertigen. Dies könnte zu einem T3-basierten Medikament führen. Da Tocotrienole aber als Naturstoff nicht patentierbar sind und Pharmaunternehmen so keinen Anreiz zur Medikamentenentwicklung haben, müsste die weitere Forschung wohl durch öffentliche Forschung weitergetrieben werden.

Als Spezialist für Tocotrienole möchte ich die folgenden Randbedingungen für neue Studien vorschlagen:

  1. Die Dosierung sollte eher hoch gewählt werden, da die in (1) erwähnten "(2.5-5 microM)" an der oberen Grenze des oral erreichbaren Spiegels liegen. Für Menschen wäre eine hohe Dosierung beispiesweise 600 mg T3/d. Wegen der kurzen Halbwertzeit im Plasma sollte die Gesamtmenge in 2 bis 4 Teile über den Tag verteilt werden.
  2. Aus (2) folgt, dass darauf geachtet werden muss, dass a) kein zusätzliches alpha-Tocopherol eingenommen wird, und b) Tocotrienol-Quellen mit einem niedrigen Gehalt an Tocopherolen eingesetzt werden sollen.  Delta-Tocotrienol (also Annatto) sollte bevorzugt verwendet werden - da bei (1) erfolgreich.
  3. Aus (3) und (1) folgt, dass die orale Gabe von T3 durch eine topische Applikation um das Auge ergänzt werden sollte. Tocotrienole bewegen sich relativ schnell um einige Zentimeter unter die Haut, was  ebenso wie die Studien bei (3) möglich erscheinen lässt, sie nicht im Auge sondern auf der umgebenden Haut anzuwenden.
  4. Aus (5) folgt, dass niedrige Gewebekonzentrationen sogar eine gegenteilige Wirkung entfalten könnten. Alle Anwendungen müssen daher mindestens bei hohen Dosierungen und mit konsequenter Anwendung erfolgen.

(4) empfiehlt  Tocotrienole für die Anwendung am Auge.
Eine Studie von 2012 legt die zusätzliche Verwendung auch von Resveratrol und sowie von "zinc, antioxidants, carotenoids, n-3 essential fats" und Vitamin D nahe. Resveratrol empfiehlt sich insbesondere, da es als NF-kB Hemmer eine zu Tocotrienol möglicherweise synergistische Wirkung haben könnte.

Zusammenfassung: Die Einnahme von Tocotrienolen sowie die topische Applikation um das Auge könnte durch die anti-angiogenetische und die entzündungshemmende Wirkung einen einfachen und nebenwirkungsfreien Beitrag zur Behandlung von Makuladegeneration darstellen.

Diesen Artikel...  Drucken   Größer Anzeigen   Frage stellen   Kommentieren

weiter mit Kapitel.. Gastritis


Sitemap Suche Disclaimer Impressum Kontakt

12.12.2017 07:10